Direkt zum Inhalt

Klimaschutz - Appell an die Vernunft

Dr. Reinhard Lehmitz, Rostock

Unsere Erde hat eine sehr faszinierende Geschichte, die durch unzählige „paläontologische Fußabdrücke“ belegt ist. Wenn man die 4,6 Milliarden Jahre Erdgeschichte auf ein Jahr reduzieren würde, so erschien der Mensch in den Abendstunden des 31. Dezembers. In diesen unvorstellbaren Zeiträumen veränderten sich die kosmischen Bedingungen und damit auch die auf der Erde. Wo heute ewiges Eis ist, gab es einmal üppige grüne Oasen. Kontinente entstanden und verschoben sich, was sie auch heute noch tun. Warmzeiten folgten auf Eiszeiten. So war die Erde schon komplett „erfroren“, aber sie erwärmte sich wieder. Unser Planet war immer gezeichnet von geologischen und klimatischen Veränderungen.  Das Leben explodierte (große Artenvielfalt) und drohte mehrfach aus unterschiedlichen, zum Teil nicht verstandenen Gründen wieder total zu scheitern (unvorstellbares Massensterben). Das Wirken der Evolution hat über Jahrmillionen immer wieder zu einem Neuentstehen von Leben in großer Vielfalt geführt.  

 

Unsere Erde

ging einen sehr langen Weg -

Leben als Wunder

 

Nun trampelt der Mensch, gerade für einen Wimpernschlag anwesend, wild auf der Erde herum und hinterlässt tiefe und auf lange Sicht tödliche Spuren.  Unsere zerstörerischen „Fußabdrücke“ sind unübersehbar.  Menschliches Handeln muss dem Erhalt des kostbaren Lebens zugewandt sein. Was in unserer Macht steht sollten wir einsetzen für eine Erde, auf der vielfältiges und üppiges Leben gedeihen kann. Die  Kreativität der Evolution in entwicklungsgeschichtlich sehr langer Zeit wird die Spezies Mensch nach einem erneuten Massensterben nicht erleben. Ob Homo sapiens sapiens überhaupt noch einmal eine Chance bekommen würde? Unsere „Fußabdrücke“ dürfen nichts zertrampeln sondern auch in der Zukunft von einer verantwortungsvollen Zivilisation künden. Dem Menschen als mit Vernunft  ausgestattenem Wesen muss das zu einer existentiellen Verpflichtung werden.

 

Die Umwelt leidet

Das Leben ist in Gefahr

Vernunft macht Hoffnung

Unsere Förderer